Wasserstofftankstelle in Frankfurt

Wasserstoff-Mobilität

Die Shell (Switzerland) AG ist 2018 dem Förderverein H₂ Mobilität Schweiz beigetreten. Ziel des Vereins ist es, Wasserstoff-Mobilität in der Schweiz zum Durchbruch zu verhelfen. Deutschland ist Vorreiter für H₂-Mobilität – und Shell ist an vorderster Stelle dabei. Zusammen mit den Partnern der H₂ Mobility aus der Automobil-, Gas- und Energieindustrie errichtet Shell in Deutschland ein landesweites Netz von Wasserstoff-Tankstellen. Wasserstoff ist eine der Möglichkeiten, um das Treibstoffangebot im Verkehrssektor zu diversifizieren. Der Vorteil liegt in der deutlichen Minderung von CO₂-Emissionen; der Betrieb eines Brennstoffzellen-Fahrzeugs gilt sogar als lokal emissionsfrei.

Von Shell Team am 31. März 2020

Nötig dazu sind genügend H2-Fahrzeuge sowie eine Infrastruktur, also eine ausreichende Zahl von Wasserstoff-Tankstellen.

Shell ist bereits seit vielen Jahren in der Entwicklung von Technologien für Wasserstoff-Stationen engagiert – in Deutschland, den USA, Kanada, Grossbritannien und den Niederlanden. Auch die Automobil-Hersteller sind vorangekommen. Mehrere Hersteller bieten bereits serienmässig Brennstoffzellen-Fahrzeuge an. Und auch bei den Nutzfahrzeugen tut sich was: Wir arbeiten beispielsweise mit MAN an Wasserstoff-Lösungen auch für Lkw.

Bald 100 H2-Tankstellen in Deutschland

Wir engagieren uns als Gründungsmitglied in der H2 Mobility Deutschland (H2M) Die Partner dieses Joint Ventures – neben Shell sind das Air Liquide, Daimler, Linde, OMV und Total – werden die derzeit 84 Tankstellen (Stand April 2020) umfassende Infrastruktur zunächst auf ein Netz mit 100 H2-Tankstellen ausbauen. Elektrofahrzeuge mit Brennstoffzelle können dann in ganz Deutschland auftanken.

Weitere Themen

Lichter der Shell Rheinland Raffinerie in der Nacht

Weltweit grösste PEM-Wasserstoff-Elektrolyse entsteht in Wesseling

Die Anlage ermöglicht es, Wasserstoff aus Strom statt aus Erdgas zu gewinnen. Wenn er als grüner Wasserstoff mit erneuerbarer Elektrizität gewonnen wird, trägt er dazu bei, die CO2-Intensität des Raffinerie-Standortes von Shell zu reduzieren.

Wasserstofftankstelle in Frankfurt

Ausbau von Erneuerbaren an Produktion von Wasserstoff koppeln

Shell, Siemens und der Übertragungsnetzbetreiber TenneT fordern einen beschleunigten Ausbau von Offshore-Windkapazitäten durch die Kombination mit Erzeugung von Wasserstoff.

Eine Offshore Windkraftanlage

Europas grösstes grünes Wasserstoffprojekt startet in Groningen

Ein Konsortium aus Gasunie, Groningen Seaports und Shell Nederland startet das NortH2-Projekt. Das Projekt setzt sich zum Ziel, die Erzeugung von grünem Wasserstoff aus erneuerbarem Strom, der durch einen Mega-Windpark erzeugt wird, voranzutreiben.

HTML5 Experiment: Hide article avatar & date