Jump menu

Main content |  back to top

Shell News

Schweizer Team setzt neuen Landesrekord bei der Jubiläums-ausgabe des Shell Eco-marathon Europe in Rotterdam

Zwei selbst konstruierte Fahrzeuge, ein Liter Treibstoff und ganz starke Nerven. Mit diesem Erfolgsrezept konnte das Team ARC der Fachhochschule Haute école Arc aus Neuchâtel (Kanton Neuenburg) einen neuen Landesrekord von 295 km/l Treibstoff und den 2. Platz in ihrem Klassement für UrbanConcept Fahrzeuge einfahren. Das zweite Team der Hochschule, ARC Proto, erreichte mit seinem neuen Prototypen mit nur einem Liter Treibstoff die beindruckende Reichweite von hochgerechnet 1.273 km. Im hart umkämpften Klassement der reichweitenstarken Prototypen bedeutete dies immerhin den 8. Platz.

Teamleiter Robert Thierry zeigte sich hocherfreut: „Heute hat alles zusammengepasst: Fahrer, Auto und Bedingungen auf der Strecke haben perfekt funktioniert. Ein Traumfinish für uns in diesem Jahr. Wir sind zufrieden.“ Die Delegation aus der Schweiz war gegen insgesamt rund 200 Mannschaften aus Europa und Afrika beim 30. Jubiläum des Shell Eco-marathon Europe angetreten. Bei dem Wettbewerb für Nachwuchs-Ingenieure ist das Ziel, mit einem Liter Treibstoff oder der entsprechenden Menge Strom eine möglichst weite Strecke zurückzulegen.

Um diese Herausforderung zu meistern, hatten die Studenten um Teamleiter Thierry viele Stunden Arbeit in ihre Fahrzeuge gesteckt. Der Wagen des letzten Jahres, der in der UrbanConcept-Kategorie für straßentaugliche Fahrzeuge angetreten ist, wurde für den Wettbewerb auf den Biotreibstoff Ethanol umgerüstet und optimiert. Mit einer Strecke von hochgerechnet 295 km/l konnte Fahrer Gaël Horner den zweiten Platz für das Team sichern. Damit verbesserten die Schweizer ihren Vorjahreswert von 175km/l nochmals deutlich.

Zusätzlich hatten die Studierenden der Fachhochschule über das Jahr einen gänzlich neuen Prototypen entwickelt und gebaut. Teamleiter Thierry war begeistert über das Ergebnis auf der Strecke: „Es ist unglaublich, dass wir dieses Ergebnis erreichen konnten. Wir hatten keine Zeit vorab zu testen, haben die letzten Feinarbeiten in Rotterdam gemacht und konnten hier für uns sehr gut abschneiden. Die Strecke von 1.273 km für den ersten Einsatz des Fahrzeugs ist ein riesiger Erfolg für uns.“ Die Prototypen, die stromlinienförmig gebaut sind, erreichen konstruktionsbedingt größere Reichweiten. Den ersten Platz in der Kategorie der benzinbetriebenen Prototypen sicherte sich das Team Airbus Helicopters aus Frankreich mit 2.308 km/l Treibstoff.

Der Shell Eco-marathon bietet dem Konstrukteursnachwuchs eine perfekte Plattform, um die selbst entwickelten Fahrzeuge in der Praxis zu testen und sich dabei mit anderen Teams zu messen. Etwa 40.000 Besucher verfolgten am Wochenende die Effizienzfahrten und informierten sich zu Themen der Mobilität der Zukunft. Zum letzten Mal wurde der Wettbewerb in Rotterdam ausgetragen. Nach vier Jahren in der niederländischen Hafenstadt zieht der Shell Eco-marathon Europe 2016 weiter nach London.

Über den Shell Eco-marathon

Beim Shell Eco-marathon Europe wird in zwei Kategorien gefahren: In der „UrbanConcept“-Klasse müssen die Fahrzeuge prinzipiell für den Straßenverkehr geeignet sein, dagegen sind in der Klasse der „Prototypen“ der Konstruktion kaum Grenzen gesetzt. In beiden Kategorien gibt es zwei Hauptarten von Motoren: Verbrennungs- und Elektromotoren. Beim Verbrennungsmotor können die Teilnehmer zwischen Benzin, Diesel, Ethanol, synthetischem Diesel aus Erdgas (GTL) oder Erdgas (CNG) wählen, beim Elektromotor zwischen Batterie und Brennstoffzelle.

Im Wettkampf müssen die Fahrzeuge zehn Runden á 1,6 km auf dem Parcours zurücklegen, um in die Wertung aufgenommen zu werden. Dabei dürfen sie nicht länger als 39 Minuten fahren; die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt mindestens 25 km/h. Danach wird der Treibstoffverbrauch ermittelt und hochgerechnet, wie weit das Fahrzeug gekommen wäre, wenn es einen ganzen Liter Treibstoff oder eine Kilowattstunde Strom verbraucht hätte. Sieger ist das Team mit der weitesten Strecke.

Impressionen und Material rund um den Shell Eco-marathon finden Sie hier:

Die Schweizer Teams:

Die Schweizer Teams
STADT TEAM HOCHSCHULE KATEGORIE
Neuchâtel ARC Team Proto HE-Arc Ingenierie Prototyp (Benzin)
Neuchâtel ARC Team HE-Arc Ingenierie UrbanConcept (Ethanol)

PRESSEKONTAKT:

Werkzeuge