Jump menu

Main content |  back to top

Shell News

Shell stoppt Ölbohrungen in Alaska

Shell plant in absehbarer Zeit, keine Bohrungen vor den Küsten von Alaska durchzuführen. Das gab das Unternehmen am 28.09.2015 bekannt.

Shell hat bei Bohrungen in diesem Sommer zwar Hinweise auf Öl- und Gasvorkommen etwa 150 Meilen von Barrow, Alaska, entfernt in rund 6.800 Fuß Tiefe gefunden. Jedoch reichen diese nicht aus, um weitere Exploration dort zu rechtfertigen. Die Quelle wird deshalb in Abstimmung mit der US-Regierung versiegelt und verlassen.

Weitere Bohrungen sind Offshore Alaska in absehbarer Zukunft nicht geplant. Diese Entscheidung spiegelt zum einen das Ergebnis der Probebohrungen wieder, zum anderen die immensen Kosten des Projekts sowie das herausfordernde Genehmigungsumfeld vor der Küste Alaskas.

Das Unternehmen erwartet, dass diese Bekanntmachung finanzielle Belastungen mit sich bringen wird: Der Abbruch des Projekts wird mit etwa drei Milliarden US-Dollar beziffert, weitere 1,1 Milliarden US-Dollar werden für künftige Vertragsverpflichtungen erwartet. Weitere Details dazu wird Shell bei der Bekanntgabe des Ergebnisses für das dritte Quartal 2015 nennen.

Mitarbeiter und das technische Equipment werden aus der Tschuktschensee abgezogen.

Werkzeuge