Jump menu

Main content |  back to top

Shell News

Shell Eco-marathon Europe eröffnet – 2 Schweizer Teams dabei

Ein Liter Treibstoff auf tausenden Kilometern Strecke: Mit diesem ehrgeizigen Ziel sind zwei Schweizer Studenten-Teams der Fachhochschule ARC in Neuchâtel (Kanton Neuenburg) mit ihren selbst konstruierten Fahrzeugen beim Shell Eco-marathon Europe in den Niederlanden an den Start gegangen. Unter tosendem Applaus der Zuschauer wurde am Freitag bei strahlendem Sonnenschein der Parcours im Herzen von Rotterdam eröffnet. Bis zum Sonntag stellen sich rund 200 Mannschaften aus Europa und Afrika der Herausforderung. Frankreich hat mit 57 angemeldeten Teams die größte Delegation der 26 Teilnehmerländer bei der 30. Auflage dieses weltgrößten Effizienz-Wettbewerbs. Es werden insgesamt rund 50.000 Besucher in der niederländischen Hafenstadt erwartet.

Wie in den Vorjahren haben sich aus der Schweiz zwei Teams der Fachhochschule ARC in Neuchâtel (Kanton Neuenburg) qualifiziert. Teamleiter Robert Thierry zeigte sich zuversichtlich vor dem Wettkampf. „In diesem Jahr wollen wir einen Platz unter den ersten 5 erreichen, unsere Chancen dafür stehen nicht schlecht“, sagte er mit Blick auf Prototypen. Die Mannschaft feilte allerdings noch an ihrem zweiten Wagen in der straßentauglichen UrbanConcept-Klasse. Hierbei bereitete vor allem die Elektronik Schwierigkeiten, kurz vor dem Start musste sie komplett ausgetauscht werden. Beide Fahrzeuge der Fachhochschule ARC treten in der hart umkämpften Klasse der benzinbetriebenen Verbrennungsmotoren an.

In dieser Kategorie hatte im vergangenen Jahr ein französisches Team großen Erfolg und sorgte mit seinem Prototypen für Aufsehen: 2.980 Kilometer mit einem Liter Benzin wurden für das Fahrzeug der Nachwuchsingenieure aus dem Nachbarland verbucht – eine Strecke so weit wie von Zürich bis nach Casablanca.

Der Chef der Shell Switzerland AG, Lorenz Burkhart, sagte: „Die große Kreativität und das starke Engagement junger Menschen beim Shell Eco-marathon zeigen, wie viel Bedeutung die nächste Generation der Frage nach zukünftiger Mobilität beimisst. Aus Schweizer Sicht ist es wichtig, dass wir an dieser globalen Herausforderung mitarbeiten.“ Auch Wolfgang Warnecke, Shell Chief Scientist Mobility, würdigte das Engagement der Teilnehmer beim Wettkampf um mehr Effizienz auf der Straße: „Es ist beeindruckend, mit welchem Einsatz sie diese Herausforderung annehmen, und ich bin sehr gespannt darauf, ihre Anstrengungen in Rotterdam hautnah miterleben zu können.“

Die Herausforderungen für die Mobilität der Zukunft sind groß, der weltweite Energiebedarf wird sich angesichts der wachsenden Bevölkerung bis 2050 verdoppeln. Die Zahl der Fahrzeuge wird von heute gut 900 Millionen auf mehr als zwei Milliarden steigen. Ideen für nachhaltige Mobilität sind notwendig. Der Shell Eco-marathon hat sich zu einem der wichtigsten Foren dafür entwickelt.

Gefahren wird in zwei Kategorien: Im Gegensatz zu „UrbanConcept“ – hier müssen die Fahrzeuge auch für den Straßenverkehr geeignet sein – sind den Teams in der Kategorie „Prototyp“ bei der Konstruktion so gut wie keine Grenzen gesetzt. In beiden Kategorien stehen den Jungingenieuren sechs Antriebsarten zur Auswahl: Benzin, Diesel und die jeweiligen Treibstoffalternativen sowie Elektromobilität via Brennstoffzelle oder Batterie.

Im Wettkampf müssen die Teams mit ihren Fahrzeugen zehn Runden auf dem Straßenparcours zurücklegen, um in die Wertung aufgenommen zu werden. Dabei dürfen sie das zeitliche Limit von 39 Minuten nicht überschreiten; die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt mindestens 25 km/h. Danach wird der Treibstoffverbrauch ermittelt und hochgerechnet, wie weit das Fahrzeug gekommen wäre, wenn es einen ganzen Liter Treibstoff oder dessen Gegenwert in Kilowattstunden verbraucht hätte. Sieger ist das Team mit der weitesten Strecke.

Die Schweizer Teams:

Die beiden Teams von der Fachhochschule ARC aus Neuchâtel im Kanton Neuenburg gehen mit den Fahrzeugen „ConsominiUrban“ in der Kategorie UrbanConcept und „ConsominiEvoll“ in der Kategorie Prototypen an den Start.

PRESSEKONTAKT:

Shell (Switzerland) AG

Katrin Schatz

Tel.: +41 41 769 4277

katrin.schatz@shell.com