Jump menu

Main content |  back to top

Shell News 2012

Shell Eco-marathon goes urban

Erstmals testen die 3.000 Teilnehmer des europäischen Wettbewerbs ihre Fahrzeuge mitten in der Stadt

Vom 17. bis 19. Mai werden in der Innenstadt von Rotterdam 3.000 Schüler und Studenten mit selbst entwickelten Fahrzeugen ihre Runden drehen. Sie alle starten beim Shell Eco-marathon Europe 2012 im Wettbewerb um den geringsten Energieverbrauch. Der weltweit größte Energieeffizienzwettbewerb wird nach Amerika (Houston/Texas) und Asien (Malaysia /Kuala Lumpur) jetzt erstmals auch in Europa mitten in der Stadt ausgetragen.

Das stellt die Teilnehmer vor neue Herausforderungen: Die Rennstrecke rund um die „Ahoy Arena“ im Herzen von Rotterdam ist dichter an reale städtische Bedingungen angepasst und somit schwieriger. In den vergangenen drei Jahren hatte der europäische Wettbewerb in Deutschland auf dem EuroSpeedway Lausitz stattgefunden. Auch das Eco-marathon erfahrene Schweizer Team der HE-ARC Ingénierie/Neuchâtel ist wieder dabei und geht mit zwei Fahrzeugen an den Start.

Ziel der Wettbewerbsteilnehmer ist es, ein Fahrzeug zu konstruieren, das mit einem Liter Kraftstoff so weit wie möglich fährt und dabei so wenig CO2 wie möglich ausstößt. Felix Meier, Country Chairman Shell Switzerland, sagt: „Der Eco-marathon bietet Schülern und Studenten die Möglichkeit, nachhaltige Konzepte für eine zukünftige Mobilität zu entwickeln und zu erproben.“

Der Gedanke des Shell Eco-marathon ist seit seiner Gründung vor 28 Jahren relevanter denn je: „Heute gibt es rund 900 Millionen Autos. 2035 werden es laut Internationaler Energieagentur voraussichtlich bereits 1,7 Milliarden sein. Um den steigenden Bedarf zu decken, müssen unsere Mobilitätskonzepte daher sparsamer und nachhaltiger werden. Shell setzt dabei sowohl auf Effizienzsteigerung konventioneller als auch auf die Entwicklung alternativer Kraftstoffe“, so Meier.

Gestartet wird beim Wettbewerb in zwei Kategorien: Prototypen und UrbanConcepts. Während der Konstruktionsphantasie bei den Prototypen keine Grenzen gesetzt sind, ist bei den UrbanConcepts Straßentauglichkeit Pflicht. Dabei wird nicht nur der Wettbewerb 2012 urbaner: Immer mehr Teams stellen sich der Herausforderung, ein straßentaugliches Fahrzeug zu entwickeln und starten in der Kategorie Urban Concept. Im Jahr 2012 sind es 68 Fahrzeuge, also beinahe ein Drittel.

Auch das Interesse an alternativen Energien steigt von Jahr zu Jahr. Wurden beim ersten europäischen Wettbewerb 1985 in Frankreich noch alle teilnehmenden Fahrzeuge mit Benzin angetrieben, so startet in diesem Jahr bereits mehr als die Hälfte der Fahrzeuge mit alternativen Energien. Seit 2011 gibt es auch eine eigene Klasse für Elektrofahrzeuge, deren Energieverbrauch in Watt gemessen wird.

Die Teilnehmer fahren zehn Runden und insgesamt 16,3 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mindestens 25 Stundenkilometern. Dann wird anhand des jeweiligen Verbrauchs hochgerechnet, wie weit das Fahrzeug gekommen wäre, wenn es den ganzen Liter verbraucht hätte.

2010 hatte ein Team aus Nantes den langjährigen Rekord des Shell Eco-marathon gebrochen und mit seinem Brennstoffzellen-Fahrzeug die unglaubliche Strecke von 4.986 Kilometern erreicht. Angesichts der neuen Streckenherausforderungen rechnen die Veranstalter in diesem Jahr jedoch nicht mit neuen Rekorden. „Das macht den Wettbewerb jedoch nicht minder spannend“, sagt Meier. Mit fünf 90 Grad Kurven auf der Strecke ist Fahrkompetenz in diesem Jahr wichtiger denn je. Richtiges Bremsen und Beschleunigen vor allem in der Kurve kann nach Shell-Berechnungen das Streckenergebnis um bis zu 50 Prozent beeinflussen.

Angemeldet haben sich in diesem Jahr insgesamt 227 Teams aus 24 europäischen Ländern, Afrika sowie der Arabischen Halbinsel – ein neuer Rekord.

Partner von Shell sind beim diesjährigen Eco-marathon wieder der Reifenhersteller Michelin, der die Fahrzeuge mit speziellen, besonders sparsamen Reifen versorgt, sowie die Linde Group, die den Kraftstoff für die Wasserstoff-getriebenen Fahrzeuge herstellt. Neu im Sponsorenteam ist der niederländische Automobilclub Royal Dutch Touring Club ANWB, der Techniker und Streckenposten bereitstellt.

Die Schweizer Teams:

Die beiden Teams der HE-ARC Ingénierie/Neuchâtel aus St-Imier im Kanton Bern gehen mit den Fahrzeugen „ConsominiUrban“ in der Kategorie UrbanConcept und „ConsominiEvoll“ in der Kategorie Prototype an den Start.

Mehr Informationen zum Shell Eco-marathon unter: www.shell.com/eco-marathon und www.shell.de/ecomarathon.

Der Link zum aktuellen Kurzfilm über den Shell Eco-marathon 2012: 

http://www.youtube.com/watch?v=P1UkcMSH8XA&

Bilder vom Shell Eco-marathon unter:

www.reckimages.com, user: shelleco, passwort: sevmaitwa

Pressekontakt:

Shell (Switzerland) AG

Katrin Schatz

Tel.: +41 41 769 4277

katrin.schatz@shell.com